Visable 360
Das B2B-Magazin für den digitalen Vertrieb.
Visable 360
Das B2B-Magazin für den digitalen Vertrieb.

7 B2B-Marketing-Maßnahmen, die Sie sofort angehen können

Von Profi zu Profi: Wer heute B2B-Kunden binden und gewinnen will, braucht eine Kommunikation mit digitalem Kern. Wir zeigen 7 Beispiele, die zum grundlegenden Rüstzeug moderner Marketing-Maßnahmen zählen – zum Kombinieren, zum Ausprobieren, zum Erweitern und vor allem zum Machen.

Essential marketing measures

 

Die 7 essenziellen Online-Marketing-Maßnahmen

1. Zielgruppe definieren

Dreh- und Angelpunkt sämtlicher Marketing-Maßnahmen ist die Zielgruppe. Nur wer seine Kunden und deren Bedürfnisse kennt, kann sie erreichen und in geeigneter Weise ansprechen. Deshalb steht am Anfang jedweder Marketing-Maßnahmen die Identifizierung der gewünschten Klientel und ihrer Bedürfnisse. Bei Aktivitäten im B2B-Umfeld sollten Unternehmen dazu neben der Branche beispielsweise die jeweilige Nachfrage, Preissensitivität, Größe und Standort der bestehenden oder potenziellen Geschäftspartner berücksichtigen.

2. SEO-Maßnahmen ergreifen

Ist die Zielgruppe eingegrenzt, muss ihr relevanter Content angeboten werden. Dieser sollte mit den wesentlichen Keywords versehen sein, nach denen im Zusammenhang mit dem Unternehmen beziehungsweise dessen Produkten, Dienstleistungen und Sparte im Internet gesucht wird. Diese Schlagworte lassen sich mit gut umgesetzter SEO (englisch für search engine optimization, deutsch: Suchmaschinenoptimierung) so kombinieren und einsetzen, dass sie der Suchintention der gewünschten Klientel entsprechen – und die eigene Website bei Suchvorgängen im Internet oben erscheint.
 

 

3. SEA nutzen

Ebenfalls hilfreich bei der Kontaktanbahnung: Search Engine Advertising, kurz SEA (Suchmaschinenwerbung). Die Online-Anzeigen lassen sich auf Ihren potenziellen Kundenkreis abstimmen und gezielt präsentieren. Die entsprechenden Anzeigen werden beispielsweise via Google Ads oberhalb und unterhalb der Suchergebnisliste der beliebtesten Suchmaschine platziert. Dieser Service ist kostenpflichtig: Der Preis wird über automatisierte Gebote festgelegt und per Cost-per-Click-Verfahren abgerechnet. Hier sind B2B-Marketer im Vorteil: Die klassischen Keywords der B2B-Branchen sind üblicherweise weniger umkämpft als die Suchbegriffe aus dem B2C-Geschäft – und daher günstiger zu haben. So schätzt Google den Klick-Preis für das Keyword „Abrollgerät“ auf unter 50 Cent (für eine der oberen Positionen über den organischen Suchergebnissen). Zum Vergleich: Die Per-Klick-Kosten für das Suchwort „Fernseher“ werden auf über 3 Euro geschätzt.
 

Facebook und Co haben eine enorme Reichweite und können allein deshalb schon ein wichtiges Mittel zur B2B-Kundenbindung und -akquise sein.

4. Facebook und Co. als Online-Marketing-Maßnahme testen

Eine vielversprechende Plattform für Marketing-Maßnahmen sind Social-Media-Netzwerke. Facebook, LinkedIn, Twitter oder Instagram haben eine enorme Reichweite und können allein deshalb schon ein wichtiges Mittel zur B2B-Kundenbindung und -akquise sein. Unternehmen sollten ihre Aktivitäten allerdings unbedingt entlang einer sorgfältig geplanten Social Media-Strategie entwickeln und ausprobieren, damit die Zielgruppe auch erreicht wird. Fehlt dafür eigenes Know-how, können externe Spezialisten weiterhelfen. Generell sollten Sie klären, für welche Inhalte sich Ihre Zielgruppe interessiert, welche Art von Content Sie bereitstellen können und welcher Mitarbeiter für die regelmäßige Pflege der Social-Media-Kanäle verantwortlich ist.

5. Responsive Design einführen

Immer mehr Menschen verwenden Smartphones und Tablets. Das gilt auch im geschäftlichen Kontext. Deshalb sollten digitale Marketing-Maßnahmen auch auf die Nutzung mobiler Endgeräte abstimmt sein. Der Fachbegriff dafür heißt „Responsive Design“. Damit passt sich die Darstellung von Websites automatisch an die vergleichsweise kleinen Displays von mobilen Endgeräten an. Geschieht das nicht, erscheinen für große Monitore gestaltete Inhalte sehr klein und unübersichtlich auf einem Smartphone. Dies schmälert die Nutzererfahrung und kann dazu führen, dass die User die Website direkt wieder verlassen.

 

B2B-Marketing: Einkäufer nutzen mobile Geräte

 

6. Landingpage optimieren

Reagiert ein Kunde auf eine Online-Anzeige, sollte ihn sein Klick darauf zu einer Seite führen, die ihm einen konkreten Mehrwert bietet. Andernfalls bricht er den Besuch auf der Landingpage kurzerhand ab. Deshalb muss sie das halten, was das digitale Inserat dem Nutzer zuvor versprochen hat. Der Inhalt sollte also seiner Suchintention entsprechen. Je besser das gelingt, desto eher verweilt der interessierte Besucher auf der Seite. Gut gesetzte und formulierte Calls to Action (CTA) erhöhen dann die Chance auf eine Conversion, also beispielsweise ein Kaufabschluss.

7. Marketing-Maßnahmen kontrollieren

Mindestens so wichtig wie die Marketing-Maßnahmen selbst ist deren Erfolgskontrolle. Mit Tools wie Google Analytics oder Sistrix können wertvolle Erkenntnisse über das User-Verhalten gewonnen werden. Dazu zählen Zugriffszahlen, Klickraten, Absprungraten. Diese sowie weitere Kenndaten offenbaren sowohl gelungene als auch eher verpuffte Aktionen. Wer hier spart und nicht oder nur unzureichend analysiert, verschenkt großes Potenzial.

 

Zurück zur Übersicht
No content
Ein neues Dach für "Wer liefert was" und Europages

Sie wurden weitergeleitet zu Visable.

Das neue Dach für unsere B2B-Marktplätze und Online-Marketing-Services ist online: Entdecken Sie auf visable.com noch mehr Möglichkeiten, Ihre Reichweite im Internet zu erhöhen!

No content