Visable 360
Das B2B-Magazin für den digitalen Vertrieb.
Visable 360
Das B2B-Magazin für den digitalen Vertrieb.

Duplicate Content: Gute Google-Rankings in Gefahr

Bei Duplicate Content ist der gleiche oder ein sehr ähnlicher Inhalt über mehrere URLs erreichbar. Wer doppelte Inhalte auf seiner Website einbindet, muss damit rechnen, in den Suchergebnissen abgestraft zu werden. Worauf Sie achten und wie Sie vorgehen sollten, lesen Sie hier.

Zwillinge am Arbeitsplatz

 

Interner und externer Duplicate Content

Duplicate Content sind Inhalte, die sich auf derselben oder unterschiedlichen Websites wiederholen oder sehr ähnlich sind. Zu unterscheiden sind interner und externer Duplicate Content:

  • Zu internem Duplicate Content kommt es oft ganz unbewusst: So kann eine Website über verschiedene URLs erreichbar sein (beispielsweise mit oder ohne „www“ am Anfang). Oder im Zuge des Responsive Designs wird neben eben einer regulären Website auch ein für Smartphones optimierter Webauftritt generiert. Manch ein Webmaster kopiert Inhalte auch einfach an diverse Stellen der Website, da diese thematisch zu verschiedenen Unterkategorien passen. Der Ausweg: Mit Hilfe einer XML-Sitemap lassen sich aber für Google einzelne Seiten indexieren, alle anderen werden dann nicht beachtet.
  • Externer Duplicate Content kann auftreten, wenn beispielsweise für die verschiedenen Länderversionen einer Website dieselben Inhalte verwendet werden. Oder wenn sich ein Wettbewerber an den Inhalten auf der Website bedient und diese in derselben oder einer sehr ähnlichen Form bei sich platziert. Auch im Fall von Content-Kooperationen kann es zu externen Doppelungen kommen, beispielsweise wenn andere Seiten auf dieselben Quellen zurückgreifen (Pressemitteilungen, Agenturmeldungen).

Gleiche Inhalte, die beispielsweise in einem YouTube-Video und einem Blogpost vorkommen, werden von Google jedoch nicht als Duplicate Content eingestuft.
 

So wird Duplicate Content von Google bestraft

Suchmaschinen wie Google erkennen solche doppelten Inhalte und ignorieren sie, um zu vermeiden, dass die gleichen Texte mehrfach in den Suchergebnissen auftauchen. Bei internem Duplicate Content in Textform, also bei zwei gleichen Seiten auf einer Website, entscheidet sich Google einfach für eine der Seiten und zeigt diese in den Suchergebnissen an – es werden nicht etwa beide Seiten ausgeblendet und der Websitebetreiber auf diese Weise dafür bestraft. Dennoch ist es empfehlenswert, den Nutzer nicht mit mehr oder weniger identischen Texten an verschiedenen Stellen zu irritieren, sondern jeden Platz auf der eigenen Website mit einzigartigem Content zu befüllen.

Wenn Google hinter dem Duplicate Content allerdings eine bewusste Handlung vermutet, um durch eine hohe Anzahl an Beiträgen seine Sichtbarkeit zu erhöhen, kann es passieren, dass die entsprechende Website gar nicht mehr oder nur weit hinten in den Suchergebnissen auftaucht. Generell gilt: Zu viele Inhalte auf einer Website, die in ähnlicher oder exakt der gleichen Form auch auf anderen Websites vorkommen, können das Ranking in den Suchmaschinen negativ beeinflussen. Denn dann finden Google & Co hinsichtlich der Qualität, dem Mehrwert für den Nutzer oder der Einzigartigkeit der Inhalte zu wenig positive Signale.

Duplicate Content bei der lokalen Suche und bei Onlineshops

Duplicate Content spielt nicht nur in der organischen Websuche eine Rolle. Auch im Bereich der lokalen Suche können mehrfach vorhandene Inhalte zu Problemen führen. Mehr als ein Google My Business-Eintrag pro Unternehmen führt unter Umständen zu einer Einbuße bei den lokalen Rankings. Andersherum kann das Zusammenführen doppelter Einträge für bessere lokale Rankings sorgen.

Und auch bei der Erstellung von Online-Shops sollte Duplicate Content vermieden werden. Das kann beispielsweise für Unternehmen eine Rolle spielen, die den B2C- und B2B-Bereich in zwei verschiedene Shops auftrennen. Denn die Daten zu den Produkten oder Dienstleistungen werden meist aus einer gemeinsamen Datenbank gespeist. Hier sollten Shopbetreiber darauf achten, Ansprache, Produktbeschreibungen und Content-Typen der Zielgruppe entsprechend anzupassen.

Duplicate-Content-Checker: Doppelte Inhalte ausfindig machen

Wer sichergehen möchte, dass seine Inhalte einzigartig sind und sich auch kein Unbefugter am eigenen Content bedient hat, kann dies mithilfe verschiedener Tools nachprüfen. Die einfachste Lösung ist die Eingabe von mit Anführungszeichen versehenen Textabschnitten in der Google-Suche. Mehrere Suchtreffer sprechen für Duplicate Content.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe kostenloser Duplicate-Content-Checker wie Siteliner, mit deren Hilfe doppelte Inhalte erkannt werden. Handelt es sich dabei nur um Bruchteile des Gesamtinhalts, die identisch sind, ist das für Google unproblematisch.

Back to the overview
No content
Ein neues Dach für "Wer liefert was" und Europages

Sie wurden weitergeleitet zu Visable.

Das neue Dach für unsere B2B-Marktplätze und Online-Marketing-Services ist online: Entdecken Sie auf visable.com noch mehr Möglichkeiten, Ihre Reichweite im Internet zu erhöhen!

No content